Skip to main content

Energieberatung für kleine und mittelständische Unternehmen

Energieverbrauch reduzieren – Ausgaben senken

Bis zu 80% der Kosten unserer Energieberatung werden übernommen

Als unabhängige Energieberater kommen wir in Ihr Unternehmen und zeigen Ihnen, wo und wie Sie Energie sparen, den CO2-Ausstoß verringern und durch eine energieeffiziente Modernisierung Kosten reduzieren können.

Mit wirtschaftlichen Maßnahmen Energiekosten senken

Gemeinsam mit Ihnen entwickeln wir ein neues Konzept für eine wirtschaftlich effiziente Energienutzung in Ihrem Unternehmen.

So werden Sie beispielsweise Ihre Produktionskosten verringern, weil Sie zukünftig mit niedrigeren Energie-, Wartungs- und Instandhaltungskosten rechnen können.

Klima und Umwelt schützen

Wenn Sie energieeffiziente Maßnahmen durchführen, tragen Sie zudem dazu bei, das Klima und die Umwelt zu schützen.

Das hat immer auch einen nachhaltig positiven Effekt auf die Außenwahrnehmung Ihres Unternehmens.

Vorgeschlagene Maßnahmen realisieren

Wir sind auch für Sie da, wenn es später darum geht, eine passende staatliche Förderung zu beantragen, um die während der Energieberatung entwickelten Maßnahmen zur Energieeinsparung umzusetzen.

Eventuell können auch verschiedene Fördermittel kombiniert werden, um eine maximale Fördersumme zu erreichen.

Durchgeführte KMU*-Energieeffizienzberatung

UNSER AUFTRAGGEBER:
Eine Großbäckerei in Schleswig-Holstein

UNSERE LEISTUNG:
Detailberatung gemäß KfW, Spitzenlastmanagement, Solarsimulation, Energiemanagement

ENERGIEEINSPARUNG IM UNTERNEHMEN:
15 % Endenergie

* KMU = Kleine und mittelständische Unternehmen

Geld vom Staat – welche Voraussetzungen muss Ihr Unternehmen erfüllen

Damit Sie einen Antrag auf Kostenübernahme der Energieberatung (bis zu 80%) einreichen können, müssen folgende Kriterien auf Ihr Unternehmen zutreffen.

Ihr Unternehmen muss ein ein kleines und mittleres Unternehmen nach KMU-Definition sein.

  • Sie dürfen maximal 250 Mitarbeiter/innen beschäftigen.
  • Die Bilanzsumme darf nicht mehr betragen als 43 Millionen Euro.
  • (Oder) Der Jahresumsatz (inklusive der Daten der zugehörigen Partner- und Verbundunternehmen) darf nicht mehr betragen als 50 Millionen Euro.

Ihr Unternehmen muss die „De-Minimis“-Grenzen einhalten.

In dem betreffenden Steuerjahr und in den zwei vorherigen Steuerjahren hat Ihr Unternehmen (inklusive der zugehörigen Partner- und Verbundunternehmen) nicht mehr als insgesamt 200.000 Euro Fördermittel aus dem Förderprogramm für Energieberatungen und aus anderen Förderprogrammen erhalten.

Für Unternehmen des Straßentransportsektors gilt eine „De-minimis“-Höchstgrenze von 100.000 Euro.

Antrag stellen beim Bundesamt für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle (BAFA)

Sie bekommen einen Kostenvoranschlag von uns, bevor Sie im „Förderverfahren Energieberatungen im Mittelstand“ den Antrag stellen, dass die Kosten für die Energieberatung zu einem großen Teil übernommen werden.

Wenn Sie uns bevollmächtigen, dürfen wir die Antragstellung für Sie übernehmen.

Zuwendungsbescheid erhalten, Beratungsvertrag abschließen

Nachdem der Zuwendungsbescheid bei Ihnen eingegangen ist, schließen wir einen Beratungsvertrag ab und können innerhalb der nächsten 12 Monate die Energieberatung in Ihrem Unternehmen durchführen.

Fördermittel nutzen

In der unten folgenden Übersicht können Sie sich ansehen, inwieweit energiesparende Maßnahmen vom Staat finanziell gefördert werden.

Wir unterstützen Sie gern dabei, das passende Förderprogramm zu finden.

Wie und wann wird gefördert?

Förderungsbetrag: Bis zu 80 % des Beraterhonorars (netto), höchstens 6000 Euro.

Förderungsbetrag für Unternehmen mit jährlichen Energiekosten unter 10.000 Euro: Höchstens 1200 Euro.

Voraussetzung: Die Energieberatung muss für das ganze Unternehmen repräsentativ sein.

Was wird gefördert?

  • Eine auf Grundlage technischer Daten und einer Betriebsbesichtigung durchgeführte Energieberatung sowie eine im Anschluss stattfindende Energieanalyse, um einen konkreten Maßnahmenplan zu erarbeiten.
  • Die Möglichkeiten, um Abwärme zu nutzen, können untersucht werden.
  • Eine Beratung, um ein Energiemanagementsystem einzuführen und aufrechtzuerhalten.
  • Ein sogenannter Contracting Check – es wird überprüft, ob und wie sich sich vorgeschlagene Energiesparmaßnahmen durch ein geeignetes Contracting-Modell umsetzen lassen.

Energieeffizienz-Förderprogramme

Das Bundesministerium für Wirtschaft und Energie (BMWi) bietet folgende Förderprogramme für Unternehmen:

  • Zuschüsse für Energieberatungen im Mittelstand
  • Zuschüsse für Energieberatungen für Nichtwohngebäude von kommunalen Unternehmen
  • Zuschüsse für Energieberatungen für Wohngebäude
  • Kredite mit Teilschulderlass für das KfW*-Programm „Energieeffizient Bauen und Sanieren“
  • Zuschüsse oder Kredite mit Teilschulderlass für das Marktanreizprogramm (MAP) „Wärme aus erneuerbaren Energien“
  • Zuschüsse für eine Heizungsoptimierung (BAFA*)
  • „Energieeffizient Bauen und Sanieren – Zuschuss Brennstoffzelle“ (KfW*-Programm)
  • Zuschüsse für Modellvorhaben Wärmenetzsysteme 4.0 (BAFA*)
  • Zuschüsse oder Kredite mit Teilschulderlass für 4 Module des Programms „Energieeffizienz und Prozesswärme aus erneuerbaren Energien in der Wirtschaft“
  • Zuschüsse im BMWi-Wettbewerb Energieeffizienz (Nachfolgeprogramm zu „STEP up!“)
  • Zuschüsse für Pilotprogramme Einsparzähler

* BAFA = Bundesamt für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle
* KfW = Kreditanstalt für Wiederaufbau (Förderbank)